Adresse: chiphandel.de, Lindenstr. 12 A, 39517 Tangerhütte, Telefon: +49 (03935) 21 20 44, Mobil: +49 (0174) 798 44 88, Fax: +49 (03935) 955 99 50, e-Mail: info@chiphandel.de
Bestellen sie per: e-Shop, e-Bay, Amazon, Email, Telefon, NEU: WhatsApp

"Niemand kann ein Tier vor dem Weglaufen schützen, aber davor, nicht mehr zurückzukommen. Die Kennzeichnung einerseits und die Registrierung andererseits sind die beste Versicherung für ein Tier."

Philip McCreight, Leiter Tasso e.V.


Tierchips und Lesegeräte - Machen Sie in 2 Schritten Ihr Tier sicher und eindeutig identifizierbar!


Schritt 1: Ihren Hund, Katze und Co. mit einem Tierchip kennzeichnen

Tierkennzeichnung von Heimtieren mit einem Tierchip, hat sich längst bewährt und bereits in vielen Fällen als überaus nützliche Maßnahme erwiesen. So können Sie über den (Mini-)Mikrochip, der sich mit einem geeigneten Lesegerät auslesen lässt, als Halter zugeordnet werden.

Warum kennzeichnen? Hier klicken

  • Sollte Ihnen Ihr Tier weglaufen oder gestohlen werden, können Sie auf Grund der registrierten Transpondernummer als rechtmäßiger Eigentümer zweifelsfrei identifiziert werden. So erhalten Sie Ihren Liebling schnell wieder zurück.
  • Die schnelle Identifizierung des Halters erspart den Tierheimen enorm viele Kosten für die Unterbringung und Versorgung der Tiere.
  • Ihr Tier kann eindeutig zu einem Impfpass bzw. EU-Heimtierausweis zugeordnet werden.
  • Falls Sie Züchter sind: Die Abstammung Ihrer Zucht kann nachgewiesen werden. Damit steigern Sie Ihre Vertrauenswürdigkeit.
  • Für Trainer: Die Erfolge und Leistungen Ihrer Tiere bei Wettbewerben können nachverfolgt werden.
  • Automatisierte Geräte, die mit den Tierchips zusammenarbeiten (wie Katzenklappen, Futtertröge usw.), können kontrolliert geöffnet werden.
  • Möchten Sie Ihre Lieblinge bei einer Reise ins EU-Ausland mitnehmen, ist eine Kennzeichnung ist für alle Hunde, Katzen oder Frettchen Pflicht.
  • In vielen Bundesländern der BRD, sowie in vielen Ländern der EU ist die Tierkennzeichnung und Registrierung Pflicht.
  • Tierkennzeichnung als Beitrag zum Tierschutz: Falls ein Tier ausgesetzt wird, kann der verantwortliche Eigentümer ermittelt werden.

Wie kennzeichnen? Hier klicken

Chiphandel.de empfiehlt, den Tiertransponder vom Tierarzt setzen zu lassen.

Dieser sollte bei der Injektion folgende Schritte beachten:

  1. Mit einem Chiplesegerät prüfen, ob das Tier bereits einen Tiertransponder implantiert bekommen hat.
  2. Die Verpackung auf Beschädigungen kontrollieren.
  3. Die Transpondernummer des Tiertransponders mit einem Chiplesegerät auslesen und mitder Nummer auf den Barcodelabeln vergleichen.
  4. Nach Bedarf die Implantationsstelle scheren und desinfizieren.
  5. Den Komplettinjektor aus der Verpackung nehmen und die Schutzkappe entfernen.
  6. Den Tiertransponder an die normierte Stelle (linke Nackenseite) des Tieres setzen. Dazu die Hautfalte des Tieres über der linken Schulter mit Fingern und Daumen festhalten, unter dem Daumennagel die Kanüle ansetzen und mit Druck einführen, den Tiertransponder einschieben und Kanüle herausziehen.
  7. Den Tiertransponder erneut auf korrekte Funktionsweise mit einem Chiplesegerät überprüfen.
  8. Die 15-stellige Transpondernummer bei einem Haustierregister (Tasso) registrieren!

Tierchip auf Finger

Schritt 2: Die Chipnummer Ihres Tieres bei Tasso registrieren

Tragen Sie die Chipnummer Ihres Tieres und Ihre Kontaktdaten bei Tasso, Europas größtem Haustierzentralregister, kostenlos ein. Dabei werden höchste Datenschutzrichtlinien berücksichtigt.

Warum registrieren? Hier klicken

Damit eine Chipnummer zu einem Tierhalter zugeordnet werden kann, ist es wichtig sein Tier zu registrieren. Vergleich: Das Kennzeichen Ihres Autos wird auf Ihren Namen in einem Register eingetragen. Wäre das nicht der Fall, könnte man, trotz Autokennzeichen, Sie nicht als Eigentümer identifizieren.

Genauso verhält es sich mit der Tierkennzeichnung. Ein Tier, das gechipt aber nicht registriert ist, kann man dem Halter nicht zuordnen. Deswegen ist es wichtig, dass Sie Ihr Tier registrieren! Auf dem Chip selbst werden keine persönlichen Daten gespeichert. Wir empfehlen Ihr Tier kostenfrei bei Tasso registrieren zu lassen (www.tasso.net/online-registrierung)!

Darüber hinaus müssen Sie natürlich die gesetzlichen Vorschriften Ihres Landes beachten. Bitte informieren Sie sich.

Wie registrieren? Hier klicken

  • Schnelle und einfache Online-Registrierung: www.tasso.net/online-registrierung
  • Registrierung per Brief oder FAX: wir fügen jedem Chip kostenfrei ein Registrierungsantrag bei. Diesen können Sie per Brief oder Fax an Tasso übermitteln.

Tasso e.V

Welche Tiere sollten Sie mit einem Tierchip kennzeichnen lassen?

Obwohl Haustiere, insbesondere Hunde, in manchen Bundesländern gekennzeichnet und registriert werden müssen, gibt es keine allgemeine Kennzeichnungspflicht in Deutschland. Jedoch ist es aus den oben genannten Gründen sinnvoll, Ihre Tiere zu kennzeichnen und zu registrieren.

Bei Hunden sind die Vorteile einer Kennzeichnung offensichtlich. Jedoch empfehlen wir ausdrücklich Ihre Katzen, auch Hauskatzen, zu kennzeichnen und zu registrieren! Man mag es kaum glauben, aber Katzen laufen 10x häufiger weg als Hunde! Trotzdem sind nur etwa 20% der Katzen in Deutschland registriert.

Frettchen müssen beim Grenzübergang innerhalb der EU ebenfalls gekennzeichnet und registriert werden.

Um Ihren eigenen Tierbestand auseinanderhalten zu können, oder zur Zucht- und Herkunftskontrolle können auch Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen oder auch Vögel gekennzeichnet werden.

Gechipter Hund
Gechipte Katze
Gechiptes Frettchen
Gechipter Papagei
Gechiptes Kaninchen
Gechipte Meerschweinchen

WICHTIG: Für die Kennzeichnung von Nutztieren in Deutschland (Pferden, Rindern, Schafen etc.), informieren Sie sich bitte bei Ihrem zuständigen Zuchtverband! Da gibt es besondere Vorschriften in Deutschland.

Der Chip für Hunde – ein Beispiel:

Als ältestes Haustier des Menschen ist der Hund in Millionen von Haushalten ein treuer Wegbegleiter.

Stellen Sie sich nur vor: Beim Gassi gehen wird vom Wind Laub aufgewirbelt. Ihr Hund reißt sich los und saust dem Laub hinterher. Auf Ihre Rufe reagiert er nicht.

Oder: Der Postbote klingelt, Sie öffnen die Tür, und schwups, Ihr Vierbeiner ist ausgebüchst.

Haben Sie Ihren Hund gechippt und registriert? Dann können Sie sicher sein: wird Ihr Hund gefunden und der Chip ausgelesen, werden Sie als Halter identifiziert.

Denn: Mit unseren Tierchips haben Sie die Möglichkeit, Ihren vierbeinigen Gefährten mit einem unmissverständlichen Identifikationsmerkmal unverwechselbar zu machen. Der Transponder wird dem Hund mit einem speziellen Injektor, der im Lieferumfang enthalten ist, nahezu schmerzfrei gesetzt. Der Chip für Hunde garantiert eine über jeden Zweifel erhabene Tierkennzeichnung, so dass Sie als Herrchen oder Frauchen im Bedarfsfall schnell und unkompliziert ermittelt werden können.

Chiplesegerät für den registrierten Hund

Um den implantierten Tierchip auslesen zu können, wird ein spezielles Chiplesegerät für Tiere benötigt. Wenn Sie Ihren Hund mit einem Tierchip kennzeichnen und auslesen, wird auf dem Display die entsprechende Kennnummer angezeigt. Mithilfe der Auskunft auf dem Chiplesegerät und der Registrierung in einer Datenbank (z.B. Tasso.net) ist der Hund innerhalb kürzester Zeit identifiziert. Alle unsere Modelle lassen sich unkompliziert mit dem Computer verbinden.

Warum sollten Sie für Haustiere Tierchips mit Herstellercode, NICHT mit deutschem Ländercode 276 verwenden?

Chips mit deutscher Länderkennung 276 entsprechen für Heimtiere nicht der ISO Norm 11784.

keine Chips mit deutschem Ländercode 276

Es muss sichergestellt werden, dass der Chipcode weltweit einmalig ist. Die ISO Norm 11784 gibt vor, dass dafür ein Land selbst verantwortlich ist. Für diesen Zweck muss eine staatliche, zentrale Zuteilungs- und Registrierungsstelle zur Verwaltung aller Nummern mit Ländercode eingerichtet werden.

Deutschland hat für Heimtiere keine solche Stelle eingerichtet. Diese ist nur für landwirtschaftliche Nutztiere wie Pferde, Rinder und Schafe vorhanden. Deswegen sollten Sie für die Kennzeichnung von Haustieren Chips mit Herstellercode verwenden!

Hingegen werden die Codes der Chips mit Herstellercode von dem ICAR (International Committee for Animal Recording) überwacht.

Da die Chips mit Länderkennung auf dem freien Markt verfügbar sind, ist es nicht gewährleistet, dass ein Tier mit einer deutschen Kennung tatsächlich aus Deutschland stammt. Ausschlaggebend ist, auf wen das Tier registriert ist und wo der Züchter registriert ist.

Es besteht aber keine Notwendigkeit, vorhandene Tierchips mit deutschem Ländercode durch andere zu ersetzen. Bereits gechipte Tiere müssen nicht nachgechipt werden.

Bitte helfen Sie uns diese wichtige Information auch an Tierärzte weiterzugeben. Ein Statement eines Vertreters des ICAR stellen wir Ihnen gern zur Verfügung. Klicken Sie hier um es herunterladen: Stellungnahme Fühlen Sie sich frei uns bei Zweifeln zu kontaktieren.

Wann sollte der Tierchip gesetzt werden?

Ist Ihr Tier sehr jung, sollten Sie mit dem Setzen eines Tiertransponders solange warten, bis es eine Spritze vertragen kann. Dies ist normalerweise dann der Fall, wenn Sie Ihr Tier impfen lassen können. Am besten ist es, Sie lassen den Tierchip während der Routineimpfung vom Tierarzt setzen. Sollten Sie ein ausgewachsenes Tier ohne Tierchip haben, lassen Sie ihn so schnell wie möglich setzen. Achten Sie dabei auch darauf, Ihr Tier registrieren zu lassen.

Wer darf einen Tierchip implantieren?

Laut dem Tierschutzgesetz, darf der Tierchip von einer Person vorgenommen werden, die dazu qualifiziert ist.

§ 6 Absatz 1: "[…]eine nach artenschutzrechtlichen Vorschriften vorgeschriebene Kennzeichnung[…]" darf "auch durch eine andere Person [Anm.: also nicht nur von einem Tierarzt] vorgenommen werden, die die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat." Wie diese "notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten" im Einzelnen spezifiziert werden, sagt das Gesetz leider nicht aus. Es ist geplant, dass eine Projektgruppe eine Qualifizierungsbeschreibung erstellt.

Unsere Empfehlung: Lassen Sie Ihr Tier von einem Tierarzt kennzeichnen, falls Sie keine Erfahrung mit der Tierkennzeichnung haben! Viele Tierärzte sind dazu bereit, Tierchips zu verwenden, die Sie bei uns erwerben und mitbringen. So können Sie dem Tier unnötiges Leid ersparen und trotzdem Geld sparen.

Die linke Halsseite, wo der Chip eingepflanzt wird, ist bei vielen Tieren eine recht empfindliche, von Blutgefäßen durchzogene Stelle. Deswegen sollte die Kennzeichnung einem Fachmann überlassen werden.

Tierchip vs. Tattoo - Was ist besser?

Bevor es die Möglichkeit gab Tiere mit einem Transponder zu kennzeichnen, hat man die Registrierungsnummer entweder auf der Ohrinnenseite oder am Schenkel tätowiert. Das hatte zwar den Vorteil, dass die Registrierungsnummer von Außen sichtbar war, brachte aber enorme Nachteile mit sich.

Hier ein Vergleich:

Kennzeichnung durch Tätowierung Kennzeichnung mit einem Tierchip
Tätowiertes Ohr beim Hund Tierchip
- Ein Tatoo kann recht schnell verblassen und unleserlich werden. + Die Chipnummer ist ein ganzes Tierleben lang mit einem Lesegerät lesbar.
- An dunkler Haut ist die Nummer schwer lesbar. + Die Chipnummer ist leicht mit einem Lesegerät auslesbar.
- Das Tier muss angefasst werden, um das Ohr bzw. das Bein hochzuheben. Insbesondere bei scheuen oder aggressiven Tieren ist das nicht einfach. + Das Lesegerät muss nur kurz einige cm über dem Chip gehalten werden.
- Manche Kleintiere sind wegen ihrer Größe nicht tätowierbar. + Der Minichip (1,4 x 8,5 mm) kann auch bei Kleintieren eingesetzt werden.
- Aus Gründen des Tierschutzes ist eine Betäubung oder gar eine Narkose erforderlich, um dem Tier Schmerzen zu ersparen. Das ist zeit- und kostenintensiv. + Richtige Handhabung vorausgesetzt, ist der Chipvorgang mit einer Routineimpfung zu vergleichen, ohne Betäubung und ohne Schmerzen für Ihr Tier.
- Es gibt keine Normierung bezüglich der Form des Codes. Jeder Tierarzt hat sein eigenes System. Das macht eine Zuordnung nicht immer möglich. + Die Form der Nummern ist durch die ISO-Norm vorgegeben. Der Hersteller der Tierchips kann auf Grund der Codestruktur ermittelt werden.
- Die Nummern sind nicht einmalig. Es gibt keinerlei Kontrolleinrichtungen oder Vorgaben um das zu gewährleisten. + Das ICAR überwacht die Vergabe der Transpondernummern. Dadurch ist die Einmaligkeit der Nummer und die Einhaltung der ISO-Norm gewährleistet.
- Die Fälschungssicherheit ist nicht gegeben. Nummern können nachtätowiert werden. + Die Nummer des Tierchips kann nicht manipuliert werden, sie ist fest auf dem Chip gespeichert. Somit ist der Chip fälschungssicher.
- Das tätowierte Ohr kann von Kriminellen abgeschnitten werden. + Der Chip sitzt sicher unter der Haut.
+ Die Nummer ist von außen sichtbar. - Die Chipnummer kann nur mit einem Lesegerät ermittelt werden.

Ihre Vorteile bei chiphandel.de:

Tierchip Chiphandel-Qualität Tierchip minderwertige Qualität
Chiphandel-Qualität minderwertiger Chip

  • Bei uns erhalten Sie Ware von höchster Qualität. Wir nehmen unser Versprechen ernst und vertreiben nur getestete Tierchips, die wir aus Überzeugung auch selbst bei unseren tierischen Freunden verwenden. Zu unseren mehr als 7000 zufriedenen Kunden gehören viele Tierärzte, Züchter und Tierschutzorganisationen.
  • Ihre Gewissheit: unsere Tierchips entsprechen allen EU-Verordnungen und relevanten ISO-Normen und sind von dem Internationalem Komitee für Tierkennzeichnung (ICAR) zertifiziert.
  • Schneller Service: geht Ihre Zahlung werktags bis 14:00 Uhr ein, wird sie Ihre Bestellung am selben Tag verschickt, bei Eingang nach 14:00 Uhr am nächsten Werktag.
  • Sollten Sie ein Anliegen haben, freuen wir uns Ihnen mit unserer jahrelanger Erfahrung zur Seite stehen zu können.



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.