Telefon: +49 (03935) 21 20 44, Fax: +49 (03935) 955 99 50, Mobil: +49 (0174) 798 44 88 (WhatsApp), e-Mail: info@chiphandel.de

2x13 mm oder 1,4x8,5 mm - welche Größe sollten Sie für Ihr Tier nehmen?

Das kommt auf die Größe Ihres Tieres an: Für Tiere bis 3kg empfehlen wir den 1,4x8,5 mm Minichip. Für kleinere Haustiere wie Papageien, kleine Hunderassen (z. B. Chihuahua), Katzenbabys, Frettchen und Reptilien sind die MINI-Chips besonders gut geeignet.

Für größere Tiere ab 3kg und mehr, wie größere Hunde, Katzen, Großvögel, empfehlen wir den 2x13mm Standardchip.

welcher Chip

Auf Grund der kleineren Größe ist im Minichip auch eine kleinere Spule verbaut. Deswegen ist der Leseabstand beim Minichip etwas kleiner. Signifikant für die Lesereichweite ist die Leistungsfähigkeit Ihres Lesegerätes. Bitte verwenden Sie deshalb für Ihre größeren Lieblinge den 2x13mm Tierchip.

Tierchip Größenvergleich

Warum ist es wichtig, dass Sie nur ISO 11784/11785 - normierte Tierchips verwenden?

Achten Sie darauf, dass der Tierchip ISO 11784/11785 - normiert und ICAR zertifiziert ist. Der Lesestandard sollte FDX-B sein.

ICAR zertifiziert

ISO normiert

Nur ISO 11784/11785 - normierte Tierchips entsprechen den EU-Verordnungen für die Tierkennzeichnung.
Durch diese Norm wird gewährleistet, dass die Chipnummer weltweit einmalig ist.
Lesegeräte von Tierärzten, Behörden u.s.w. können unter Umständen ausschließlich den ISO-Standard lesen.

Tierchips mit deutschem 276 Ländercode sollten Sie für Heimtiere nicht verwenden, da sie nicht ISO konform sind.
Klicken Sie hier, um die Begründung nachzulesen.
EM4102 Chips werden manchmal auch als Tierchips beworben, sie entsprechen aber grundsätzlich nicht der ISO-Norm für die Tierkennzeichnung.

MINItierchip Nadel

Ist das Einsetzen eines Tierchips schmerzhaft oder gefährlich?

Die Nadel mag auf den ersten Blick vielleicht etwas bedrohlich aussehen, doch keine Angst: Falls alle Hinweise beachtet werden (hier nachlesen), ist der Chipvorgang mit einer Routineimpfung zu vergleichen. Selbstverständlich sollte das Setzen eines Tierchips einem Fachmann überlassen werden. (Lesen Sie hier: Wer darf einen Tierchip setzen?)

Der Tierchip verwächst mit dem Gewebe. Somit stört oder schädigt er Ihr Tier in keinster Weise.

Strahlt der Tierchip?

passive RFID

Nein, der Tiertransponder sendet keine dauerhafte Strahlung aus. Es kommt die passive RFID-Technologie zum Einsatz. Halten Sie ein Lesegerät in die Nähe des Chips, wird er kurzzeitig aktiviert und sendet die Chipnummer an das Lesegerät. Das Tier wird vom Chip nicht beeinflusst.
Das hat den enormen Vorteil, dass keine Batterien, die umständlich geladen oder ersetzt werden müssen, notwendig sind. Der Tierchip bleibt somit immer auslesbar und sichert Ihr Tier ein Leben lang.

(Siehe auch: "Wie funktioniert das Auslesen eines Tierchips von der technischen Seite?)

Kann ein gechiptes Tier per GPS geortet werden?

Nein, das ist technisch nicht möglich, da der Tierchip passiv ist, also keine Strahlung aussendet. Der Tierchip in Verbindung mit einer Registrierung dient in erster Linie als eindeutiges Identifikationsmerkmal für Ihr Tier. Wird die Nummer ausgelesen, kann Ihr Tier Ihnen als der Halter und auch wichtigen Papieren, wie dem EU Heimtierausweis eindeutig zugeordnet werden.

Kann der Tierchip innerhalb des Tierkörpers wandern?

Sie sollten darauf achten, dass die Tierchips aus bioverträglichem Material bestehen. Deswegen sind chiphandel.de - Tierchips mit Parylene ummantelt. Somit wird sichergestellt dass, der Chip mit dem Gewebe des Tieres verwächst und keinen Fremdkörper bildet.
Bis das der Fall ist, sollten Sie Ihr Tier (Hund, Katze, Frettchen usw.) direkt nach dem Setzen des Tierchips eins, zwei Tage nicht an der Stelle streicheln, an der der Tierchip unmittelbar sitzt.
So bleibt der Tierchip an Ort und Stelle.

Tasso meint dazu:
"Der Transponder ist aber mit einem Gewicht von deutlich unter 1 Gramm im Allgemeinen zu leicht, um sich durch die Schwerkraft vom Injektionsort wegbewegen, also "wandern" zu können. In seltenen Fällen kann dies zwar trotzdem einmal passieren, aber auch dann besteht keine Gefahr für das Tier. Denn aus anatomischen Gründen kann der Transponder die Gewebeschichten direkt unter der Haut nicht eigenständig verlassen. Keinesfalls wandert er beispielsweise in das Herz oder das Gehirn - es sei denn, er wäre dort direkt injiziert worden."

http://www.tasso.net/Tierschutz/Registrierung

Wie lange hält ein Tierchip/ Transponder?

Auf Grund der stabilen Bauweise und der passiven RFID Technologie, die keine eigene Stromversorgung benötigt, hält der Tierchip ein Tierleben lang. Unsere Erfahrung zeigt: Auch bei Zootieren, die eine große Lebesspanne haben (z.B. Schildkröten) bleibt der Tierchip Jahrzehnte lang funktionstüchtig.

Worauf bezieht sich das Datum auf der Verpackung? Dieses Datum gibt an, wie lange die unbeschädigte Verpackung mindestens steril bleibt, ähnlich wie bei einem Erste-Hilfe-Kasten. Bis zu diesem Datum sollte der Tierchip gesetzt worden sein. Die Funktionsfähigkeit des Chips ist aber Jahrzehnte darüber hinaus gewährleistet.

Welche Daten sind auf dem Tierchip/ Transponder gespeichert?

Auf dem Chip ist nur eine unveränderliche, weltweit einmalige, 15-stellige Nummer gespeichert. Diese Nummer lässt Rückschlüsse über den Hersteller zu, sofern der Hersteller über ein ICAR Zertifikat verfügt. Damit ist Fälschungssicherheit gewährleistet.

Es werden keine Halterdaten auf dem Tierchip abgespeichert. Das ist sinnvoll, da das Tier eventuell den Besitzer wechseln kann.

Deswegen enorm wichtig: Unabhängig davon, ob Sie Erst- oder Zweitbesitzer eines Tieres sind, registrieren Sie die Chipnummer Ihres Tieres auf Ihren Namen. Nur so ist Ihre Identifikation als Halter möglich!

Wie ist ein Tierchip/ Transponder aufgebaut?

Aufbau eines Tiertransponders

1 Spule
2 Ferritkern
3 Mikrochip

Durch die Spule wird kurzzeitig ein geringer Strom induziert, der dazu dient den Tiertransponder auslesen zu können. Auf dem Mikrochip ist die einmalige, 15-stellige Nummer abgespeichert, die registriert werden sollte.

Obwohl der Mikrochip nur ein kleiner Bestandteil des Transponders ist, ist im allgemeinen Sprachgebrauch üblich geworden den gesamten Transponder als Mikrochip zu bezeichnen.

Das Wort Transponder wiederum ist ein zusammengesetztes Kofferwort aus Transmitter ("der Übertrager") und Responder ("der Antwortende"), was die Funktion des Transponders genau beschreibt. Der Tiertransponder antwortet auf das Signal des Lesegerätes und überträgt die Chipnummer an selbiges.

Wie funktioniert das Auslesen eines Tierchips?

Funktionsweise Tierchip

Bei unseren Tiertranspondern kommt die passive RFID-Technologie zum Einsatz. Der Tierchip sendet keinerlei Signale bis er über ein Lesegerät aktiviert wird. Das Lesegerät erzeugt ein elektromagnetisches Feld. Der Tierchip wird diesem Feld ausgesetzt. Über die Spule im Transponder wird, ähnlich wie bei einem Transformator, eine Spannung induziert, die dazu verwendet wird, einen Kondensator aufzuladen. Dieser Kondensator dient als Energiequelle für den kleinen im Chip verbauten Sender, der kurz aktiv wird und die Nummer in Form eines verschlüsselten Signals an das Lesegerät übermittelt. Das Lesegerät entschlüsselt das Signal und zeigt die Nummer auf dem Display an.

Welche Besonderheiten weisen die Tierchips von chiphandel.de auf?

In der sterilen Einwegspritze (Injektor) von chiphandel.de befindet sich der ISO-Transponder. Die Nadel hat einen doppelseitigem Extraschliff. Bei der Injektion wird die Haut dadurch punktuell NICHT ausgestanzt! Die spezielle Kanülenspitze öffnet eine kleine Einstichstelle in der Hautfalte über der linken Schulter bzw. Halsseite (international normierte Stelle). Durch ein Stäbchen im Injektor wird der Transponder aus der Kanüle geschoben und so unter die Haut gesetzt. Die leichtgängige Feder im Injektor erhöht den Bedienkomfort.
Der Mikrochip ist von einer mit Parylene beschichteten und gewebeverträglichen Bioglaskapsel umgeben. Dadurch ist gewährleistet, dass der Chip mit dem Tiergewebe verwächst und keinen Fremdkörper bildet.
Ein unerwünschtes Herausrutschen des Tierchips aus der Nadel wird durch einen Silikonpunkt in der Nadel verhindert. Ein sicherer Transport ist somit gewährleistet.
Neben der garantierten Qualität sind wir auch am Erhalt unserer Umwelt interessiert. Deswegen können Sie nach erfolgtem Chipvorgang die Injektionsnadel leicht abdrehen und getrennt vom Plastikteil des Injektors entsorgen.

Was ist ein QR-Code und warum wird er auf den Anhägern verwendet?

Der QR-Code (englisch Quick Response, „schnelle Antwort“, als Markenbegriff „QR Code“) ist eine Methode, Informationen so aufzuschreiben, dass diese besonders schnell maschinell gefunden und eingelesen werden können. Aufgrund einer automatischen Fehlerkorrektur ist dieses Verfahren sehr robust und daher weit verbreitet.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/QR-Code

Da der Code recht rubust gegen Fehler ist, verwenden wir ihn auf unseren Anhängern. Auf diesem Anhänger ist die Chipnummer mit einem Link codiert. Da nicht jeder über ein Chiplesegerät verfügt, jedoch viele ein Smartphone besitzen, kann ein verlorenes Tier an den Besitzer leichter zurückgeführt werden. Der Anhänger ersetzt den Chip und die Registrierung keineswegs, sondern stellt eine sinvolle Ergänzung dar! Denken Sie bitte daran Ihr Tier unbedingt be Tasso registrieren zu lassen!

Sämtliche Chipnummern von chiphandel.de werden in einer betriebsinternen Datenbank abgespeichert. Liest der Finder den QR-Code, sieht er die Chipnummer des Tieres. Ist er mit Tasso oder anderen Datenbanken vertraut, kann er direkt eine Anfrage starten. Kennt der Finder Tasso nicht, findet er unsere Kontaktdaten vor. Wir helfen immer gern weiter. Sollte sich herausstellen, dass der Chip nicht registriert ist, können wir nachvollziehen, an wen der Chip verkauft wurde. Somit besteht noch eine Möglichkeit den Besitzer zu ermitteln.

Technische Eigenschaften der Tierchips

Physikalische Eigenschaften:
  • Material: Bioglas 8625
  • Farbe: Transparent
Elektronische Eigenschaften:
  • Frequenz: 134.2 KHz +- 3KHz
Chemische Eigenschaften:
  • Wasserfestigkeit nach Schutzart IP68
Mechanische Eigenschaften:
  • Stoßfestigkeit: IEC 68-2-29
  • Vibrationswiderstands-
    fähigkeit: IEC 68-2-6
Thermische Eigenschaften:
  • Lagertemperatur: -40°C bis +90°C
  • Höchsttemperatur: +120°C
  • Betriebstemperatur: -25°C bis 85°C
Zertifikate:
  • Herstellercode ICAR 941
  • Codierungsnorm nach ISO 11784 und 11785
  • Qualitätsnorm nach ISO 9002

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.